Rezensionen > Qigong-DVDs

Die Fachzeitschrift für alle Taijiquan- und Qigong-Praktizierenden


 

 

Zweite Hälfte der DVD-Serie »Reise durch die Jahreszeiten«: / TQJ 2014

Wir haben sie schon vorgestellt, die ersten beiden der vier DVDs zu den vier Jahreszeiten von Sabine Mayerhofer (Frühling und Herbst). Nun sind die letzten beiden zum Sommer und zum Winter erschienen. In bewährter Ausstattung, mit den Qigong-Übungen von Zheng Yi aus seinem »Vier Jahreszeiten Qigong«, Massage-Geschichten und geführten Meditationen von Sabine Mayerhofer. Auch wieder dabei: ein attraktives Booklet mit Zeichnungen, Erläuterungen und je einem Gedicht zur Jahreszeit:

Sabine Mayerhofer: »Reisen durch die Landschaften der Seele«, Sommer/Winter, Tao Art 2014, je eine DVD mit Booklet, Laufzeit 132 Minuten (Sommer) und 73 Minuten (Winter),

Direktvertrieb
www.tao-art-rv.de, Einzelpreis 24,95 EUR

 

 

Huichungong zum Zuschauen

Foen Tjoeng Lie: »HuiChun Gong mit 13 Folgen«
DVD, Kolibri, ca. 32 Minuten Spiellänge,
enthält die Datein auch als MP4-Format für Smartphone, iPad/iPod

Da ich bisher nur ein paar Übungen aus dem Huichungong eher oberflächlich gelernt habe, war ich sehr gespannt, auf dieser DVD mehr über die von mir sehr geschätzten Übungen zu erfahren. Doch leider wurde ich enttäuscht, da sie nur einen Durchlauf durch die 13 Übungen bietet, einige auch von der Seite her aufgenommen. Kein Kommentar, keine Hinweise auf die innere Arbeit, nichts.

Natürlich können Lehrende sowas ihren SchülerInnen anbieten, damit sie sich zu Hause die Abläufe noch mal ansehen können. Und wer woanders Huichungong gelernt hat, kann sich auf dieser DVD ansehen, wie Foen Tjoeng Lie dieses Qigong ausführt. Ohnehin werden die Übungen ja überall etwas unterschiedlich gezeigt. Der Autor tut sich meines Erachtens mit solchen Produktionen keinen Gefallen – ich kenne ihn als kompetenten Lehrer, der die Eigenarten des Qigong sehr gut verständlich machen kann. Davon ist hier rein gar nichts zu bemerken. Schade.
(Almut Schmitz)

 

 

 

Über die Weisheit des Qigong

Joachim Stuhlmacher: »Das Wunder des Qigong. Prinzipien effektiven Übens«
Lotuspress 2010, DVD, Laufzeit ca. 95 Minuten, ISBN 978-3935367-46-2

Joachim Stuhlmacher präsentiert Qigong als Weg der Selbsterkenntnis, der spirituellen Entwicklung und als Weg zur Erleuchtung. Er plädiert für ein »bisschen Respekt vor einer Methode, die vor über 5000 Jahren ihren Anfang nahm«, und möchte offensichtlich den interessierten Westlern Qigong in seiner philosophischen Essenz näher bringen. Gesundheitlich positive Aspekte, die heute ja gemeinhin als das Bedeutende am Qigong wahrgenommen werden, bezeichnet er darum als Nebeneffekte der Methode. Sein Ziel ist es, Prinzipien wie »offenes Herz – offener Geist« verständlich zu machen und damit zu einem anderen, tieferen Verständnis von Qigong beizutragen.

Dies erläutert er in der Einleitung. Dabei lässt er eine Schülerin einige wenige Methoden (darunter Zhan Zhuang und spontanes Qigong) praktisch vorführen, um die äußeren Unterschiede zu verdeutlichen. Ich finde das nicht sehr glücklich, denn der Überblick ist so knapp, dass er als Überblick nicht taugt. Außerdem zeigt die Vorführende die persönliche Eigenart, in fast allen Übungen kleine Pendel- und andere Lockerungsbewegungen – initiiert oder spontan – durchzuführen, die zum Teil das Typische der Methode überlagern.

Insgesamt ist die DVD für mich, was die Möglichkeiten des Mediums betrifft, »semi-professionell«: ein bisschen wie eine Zusammenstellung verschiedener Vorträge von Joachim Stuhlmacher, die mit frontal ausgerichteter Kamera einfach aufgenommen und dann kombiniert worden sind. Das hat aber auch einen gewissen Charme: Wir haben den Eindruck, der Lehrer Joachim Stuhlmacher spricht uns persönlich an (auch seine Wortwahl hat einen sehr persönlichen, alltagsbezogenen Charakter) und lässt uns an seinen Erkenntnissen teilhaben. Dies ist besonders deutlich in den Kapiteln »Das Wunder« und »Die Weltsicht der Daoisten«.

Das letztgenannte sowie das Kapitel »Die drei Regulierungen« sind die Aufzeichnung eines frontal gehaltenen Vortrages, in dem Joachim Stuhlmacher die zentralen Begriffe auf einem Flipchart auf Deutsch und Chinesisch angeschrieben hat. Bei allen drei Bereichen – Regulierung des Körpers, des Atems, des Geistes – lässt er verschiedene Schülerinnen wiederum praktisch demonstrieren, worum es geht.

Hier wie auch in der Aufzeichnung einer Unterrichtsstunde im Kapitel »Lebenswandel Yang Shen«, wo die Kamera uns daran teilhaben lässt, wie Joachim Stuhlmacher einen Kurs anleitet, vermisse ich eine praktische Demonstration durch den Lehrer persönlich – denn an ihm sollte ich doch deutlich besser als an seinen SchülerInnen ablesen können, worum es wirklich geht.

Im Kapitel »Arbeit zur Regulation im Kurs« sehen wir seine Anleitung, wie Übende in einer Partnerübung sich gegenseitig in einen guten Stand hinein korrigieren können. Er teilt so mit uns seinen geschulten Blick, worauf es ankommt.
Am Ende sitzt Joachim Stuhlmacher wieder »mit uns« in seinem Meditationsraum: Es gibt zum »Üben: Wo, Wann und Wie« noch einmal persönliche Ratschläge. Im letzten Kapitel »Lebenswandel – Yang Shen« wird das zentrale Anliegen der DVD ganz deutlich: »Insgesamt sollte man sein Leben überdenken, seine Einstellung zu Geld und Besitz überdenken. Das gehört zum Üben dazu.« Qigong sollte, so ist er überzeugt, dazu genutzt werden, in die Stille einzutreten, um aus der Stille Talente zu entwickeln, die auch anderen Menschen zugute kommen.

Eine DVD, die viele Anregungen für Lernende enthält und die man ihnen gern empfehlen kann.
(Dietlind Zimmermann)

>> nach oben

 

Baduanjin

Ingrid Riefenstahl: »QiGong – Die Acht Brokate. Übungen für die innere Balance und Lebensfreude«
AWB-Verlag Berghorn 2010, DVD, ca. 35 Min., 9,80 Euro (UVP),
ISBN 978-3-938290-17-0

Die »Acht Brokatübungen« sind sicherlich eine der am meisten verbreiteten Qigong-Übungen weltweit, gelten sie doch als eine der ältesten Qigong-Formen überhaupt. Es gibt natürlich etliche Literatur und auch schon einige DVDs dazu. Das Baduanjin gehört zu den Qigong-Formen, die in China in das »Gesundheits-Qigong« aufgenommen wurden. Bei dieser großen Verbreitung nimmt es kein Wunder, dass sich viele Versionen entwickelt haben.

Ingrid Riefenstahl, eine Schülerin der Taiji-Pionierin Christel Proksch, hat auch eine DVD mit den Acht Brokatübungen herausgebracht. Es ist keine DVD, um die Übungen neu zu lernen. Die Autorin zeigt das Baduanjin und einige Lockerungsübungen. Sie gibt dabei nur die notwendigsten Anleitungen für die Bewegungsausführung, jedoch keine weitergehenden Erklärungen. Auch die Kameraführung ist einfach gehalten: frontal mit einigen Nahaufnahmen. Daher ist diese DVD nichts für AnfängerInnen, sondern eher für SchülerInnen von Ingrid Riefenstahl, die eine Erinnerungshilfe haben möchten, und außerdem für Interessierte, die wissen möchten, welche Variationen es bei den Acht Brokaten so gibt.

Und das ist für mich das Besondere an dieser DVD, zeigt sie doch Übungsausführungen, die auf Christel Proksch zurückgehen wie zum Beispiel eine schnelle Ausführung der Bewegung »Mit den Fäusten schlagen und den Augen funkeln«, neben solchen, die in den Büchern von Da Liu oder Hsiao/Stiefvater zu sehen sind – mit die erste deutschsprachige Literatur zu den Acht Brokaten.

Fazit: Wer an der Vielfalt des Baduanjin interessiert ist und keine professionell hergestellte »Hochglanz-DVD« erwartet, kann mit dieser DVD sicherlich etwas anfangen.
(Helmut Oberlack)

>> nach oben

 

Schüttelübung

Dr. Heiner Fruehauf:»Schüttel Dich frei – Die Grundlagen des daoistischen Jin Jing Gong«
Lotus Press 2010, DVD, 97 Min., ISBN 978-3-935367-50-9

Schütteln entspannt, das hat wohl jeder Mensch schon erfahren, auch ohne Kenntnisse von Qigong. Jinjinggong ist eine traditionelle Qigong-Übung, deren wohltuende Wirkung durch Schütteln initiiert wird. Dr. Heiner Fruehauf, Sinologe und veritabler Kenner der chinesischen Medizin, stellt auf dieser DVD diese seine Lieblings-Qigong-Übung vor.

Im ersten theoretischen Teil erklärt er zuerst Qigong im Allgemeinen, wobei er auch auf den Begriff Yangsheng eingeht. Jinjinggong, das Öffnen der Meridiane (Jing) durch Trainieren (Gong) der Sehnen, Nerven (Jin), wie er den Namen erklärt, stellt er als traditionelle Qigong-Übung vor, in der die Balance zwischen Yin und Yang noch gewährleistet ist. Dabei warnt er auch vor sogenannten „Qigong-Unfällen“, in denen diese Balance verlassen wurde. Als Basis seiner anschaulichen Ausführungen nutzt er die Schriftzeichen. Bereits hier im ersten Teil überzeugt Heiner Fruehauf mit seiner ruhigen, engagierten und sachlichen Art und es wird deutlich, aus welchem großen Wissen er schöpfen kann.

Der zweite Teil ist der Praxis gewidmet. Leider ist der Ton etwas unsauber mit zu viel Hall, aber man kann sich doch recht schnell daran gewöhnen. Heiner Fruehauf zeigt die Schüttelübung „Tou“, die Basisübung des Jinjinggong, und gibt ausführliche Erklärungen dazu. Das Schütteln darf und soll recht frei erfolgen, ein fester Stand am Platz ist nicht notwendig. Grundsätzlich wird von außen nach innen der Körper gelockert, von den verfestigten zu den weicheren Körperteilen, gemäß dem Leitsatz: „Eis zu Wasser, Wasser zu Gas“. Er führt Stück für Stück, Schicht für Schicht durch den Körper und bringt immer wieder die fünf Elemente in die Erklärungen ein: Die negativen Qualitäten wandeln sich in positive. Den Abschluss bildet eine ausführliche, formelle Versiegelung des Qi, so wie bei (fast) allen Qigong-Arten üblich.

Der dritte Teil ist frühmorgens aufgenommen, vermutlich beim Üben mit einer Gruppe. Heiner Fruehauf führt noch einmal durch die Schüttelübung, anfangs nur mit sparsamen Anweisungen, dann jedoch wieder mit Erläuterungen, die gut in den zweiten Teil gepasst hätten. Mir wurde nicht deutlich, was dieser Teil soll. Ist er gedacht als Möglichkeit, durch die Übung geleitet zu werden? Dann hätte es der Autor bei Übungsanweisungen belassen sollen, und auch die Geräusche (Räuspern, Gehuste und Geschneutze) von Menschen, die nicht zu sehen sind, sind nicht hilfreich.

Nichtsdestotrotz: Der Autor hat mich mit seiner ruhigen, freundlichen und kompetenten Art überzeugt und ich empfehle diese DVD allen, die sich mit dem Schütteln beschäftigen möchten. (Helmut Oberlack)

>> nach oben

 

TQJ 2/2007

Qigong easy

Emil Sandkuhl: »Autogenes Tai Chi Qi Gong«
Eigenverlag, DVD, ca. 48 Spielminuten, Preis: 32,50 EUR

Emil Sandkuhl, ein langjähriger Qigong-Lehrer, hat ein Set mit 18 Übungen zusammengestellt, das leicht erlernbar und sehr effektiv sein soll. Er ließ in diese Entwicklung sein Wissen um das Autogene Training und seine Unterrichtserfahrungen mit über 1000 SchülerInnen, unter anderem Kurgästen in Bad Westernkotten, einfließen. Die DVD bietet die Übungen in drei Versionen von sieben, 14 und 21 Minuten an, wobei jede Version alle 18 Bewegungen enthält, diese werden entsprechend unterschiedlich oft wiederholt.

Emil Sandkuhl empfiehlt, zuerst die 14 Minuten Version zu erlernen, und beginnt dementsprechend damit. Zuerst gibt er einige allgemeine Informationen. Allerdings wirkt diese Phase recht befremdlich, da er ein gutes Stück an der Kamera vorbeischaut. Dann werden die Übungen nacheinander vorgestellt. Er steht dabei ganz geschickt etwas schräg vor einem Spiegel, so dass man die Bewegungen von vorne und hinten gleichzeitig sehen kann.

Dieses Muster gilt für alle drei Versionen, bei der ersten gibt es noch relativ viele Bewegungsanweisungen. Diese sind zwar recht knapp gehalten, allerdings scheinen die Übungen, die überwiegend im Grundstand ausgeführt werden, auch keine detaillierteren zu verlangen. Bei den anderen beiden Versionen gibt Emil Sandkuhl mehr Bilder und Hinweise für die Aufmerksamkeit und geht auf die gesundheitlichen Wirkungen der Übungen ein. Dazu ergänzt er immer wieder Allgemeines zu Qigong und Gesundheit.

In den Texten sind zahlreiche Anleihen aus dem Autogenen Training, aber ob deswegen auch die Sprechweise immer so monoton sein muss, wie ich es aus den wenigen Stunden Autogenem Training, die ich bisher mitgemacht habe, kenne, ist zweifelhaft. Zudem verhindert die Masse an Text, dass man entspannt den Bewegungen folgen kann. Auch ist die Hintergrundmusik zu laut und monoton. Doch bietet die DVD die Möglichkeiten, Musik und Sprache einzeln ein- bzw. auszuschalten, so dass man die zahlreichen Infos von der Musik ungestört hören oder die Übungen ohne den Text und die Musik mitmachen kann.

Nett ist das Gimmick am Ende, in dem einige Versprecher und Drehpannen reingeschnitten wurden.
(Helmut Oberlack)

>> nach oben

 

TQJ 4/2009

Qigong per DVD

Zuzana Sebkova-Thaller, Berta Müller, Evelyn Beham: »Chan Mi Gong«,
Deutsche Qigong Gesellschaft 2008, DVD, 62 Min.

Auf diesem Lehrvideo werden die vier Basis-übungen des Chanmigong vorgestellt. Nach einer kurzen Einleitung, in der man Grundsätzliches zum Chanmigong und zur Übungsweise erfährt, geht es an die Praxis: zuerst der Stand, dann die vier Basisübungen und schließlich die Abschlussübung. Evelyn Beham und Dr. Zuzana Sebkova-Thaller zeigen die Übungen im Stand, Berta Müller im Sitzen. Währenddessen führt Zuzana Sebkova-Thaller mit ihrer eindrücklichen und bildhaften Sprache durch die Übung.

Der Aufbau dieser DVD ist ebenso klar wie einfach. Man kann sich sicherlich gut vor den Computer oder Fernseher stellen, die DVD einlegen und mitmachen. Viel zu sehen gibt es beim Chanmigong eh nicht. Die verschiedenen Bewegungen der Wirbelsäule bringen den Körper ins Schwingen, eine festgelegte Form, die genau zu beachten wäre, gibt es nicht – mit der gewissen Ausnahme der Abschlussübung, die in der kleinen und großen Variante gezeigt wird.

Dennoch erscheint mir diese DVD eher eine Übungs-DVD denn eine Lehr-DVD zu sein. Von einer Lehr-DVD, die auch in der Lehrerausbildung der Deutschen Qigong Gesellschaft empfohlen wird, erwarte ich schon eine etwas differenziertere Betrachtung des Themas als nur eine Führung durch die Übung. Interessant wäre es meines Erachtens gewesen, von verschiedenen LehrerInnen durch die Übungen geleitet zu werden, um die Wirkung der Sprache zu erleben, die beim Chanmigong als einer eher ruhigen Qigong-Art eine größere Rolle spielt als bei mehr bewegungsorientierten Formen. Andererseits soll sie ja nur begleitend zur Ausbildung eingesetzt werden und diese nicht ersetzen.

So ist es eine schöne DVD mit gelungener Kameraführung und Schnitt, aufgenommen im Botanischen Garten in Augsburg. Sie vermittelt nicht nur die Übung, sondern auch die Ruhe, die für das Chanmigong nötig ist.
(Helmut Oberlack)

>> nach oben

TQJ 4/2006

Duft-Qigong

Zhang Xiaoping: »Duft Qi Gong«
Tocinmedia 2006, DVD, 30 Min.

Das Duft-Qigong erlebte in den 90er Jahren, nachdem es öffentlich geworden war, in China einen enormen Aufschwung. Dazu beigetragen hat sicherlich, dass die Übungen sehr leicht sind und keine besondere meditative Haltung bzw. Konzentration nötig ist. Im Gegenteil, diese sind beim Üben ausdrücklich nicht erwünscht.

Die DVD beginnt mit einer kurzen Einleitung, in der das Duft-Qigong als »30 einfache gymnastische Übungen, die Wunder vollbringen« vorgestellt wird. Das Wunder bezieht sich im Wesentlichen auf Gesundheit, Vitalität, Schönheit und Lebensfreude. Zudem stelle sich ein besserer Körpergeruch ein, woher sich auch der Name dieses Qigong herleite. Ich habe zwar noch nie Duft-Qigong monatelang geübt, aber grundsätzlich halte ich es für höchst unseriös, Wunder zu versprechen.

Der Praxisteil ist untergliedert in Duft Qi Gong I und II. Teil I sind 15 Übungen, die den »Körper entgiften und die Energie fließen lassen«. Die Bewegungsanweisungen dazu sind sehr klar und gut zu verstehen, manche Handbewegungen werden im Detail gezeigt. Anschließend werden zu einigen Bewegungen detaillierte Angaben gemacht, welche Meridiane und Punkte besonders angesprochen werden. Teil II ist genauso aufgebaut, die Übungen beinhalten neben etwas anspruchsvolleren Armbewegungen ein konstantes Schwingen der Hüfte.

Zum Schluss gibt es noch einige Tipps zur Praxis und zum Ort des Übens. Gefallen haben mir gleich zu Beginn der Hinweis, dass es auf das Gong, das ausdauernde Üben ankommt, und die Warnhinweise, wann lieber nicht geübt werden sollte, z. B. bei akuten Krankheiten, bei großer Erregung und im Freien besser nicht vor 5 Uhr morgens oder bei Dunkelheit. Erfreulich gerade für ältere oder geschwächte Menschen ist auch die Möglichkeit, Duft-Qigong im Sitzen zu üben.

Alles in allem eine einfache DVD ohne technischen Schnickschnack, die ein einfaches Qigong-System zeigt.
(Helmut Oberlack)

>> nach oben

 

TQJ 3/2010

Entspannungsübungen auf DVD

Taiji Europa (Hrsg.): »Entspannung für Körper und Geist«
Verlag 2010, DVD, ca. 77 Min., Deutsch/Englisch, 9,99 Euro

Taiji Europa, ein Projekt von Nils Klug und Ronnie Robinson, hat eine zweite DVD herausgegeben. Nachdem die erste mehrere europaweit bekannte LehrerInnen vorgestellt hat, bietet diese DVD nun praktische Übungen für die Entspannung.
Cornelia Gruber, Anneke van der Loos, Wilhelm Mertens, Silvia Oldenburg, Nabil Ranné, Ronnie Robinson, Eva Seiter und Paul Silverstrale zeigen eine oder mehrere Übungen, die man entweder mal zwischendurch oder auch als Vorbereitung zum Qigong oder zum Taijiquan machen kann. Die meisten Übungen werden im Stand ausgeführt, einige auch im Sitzen. Mal beinhalten sie mehr körperliche Bewegung oder Dehnungen, mal liegt mehr Gewicht auf der Vorstellung oder der Atmung.

Alle Anleitenden wurden von vorne aufgenommen, sie zeigen und erklären ihre Übungen, die alle gut zu verstehen und nachzuvollziehen sind. Unter dem Menupunkt »Extra« sind die Links zu den Internetadressen der ProtagonistInnen zu finden, so dass es einfach ist, mit ihnen Kontakt aufzunehmen. Außerdem gibt Wang Ning eine kurze Einführung in die Kalligraphie.

Die DVD ist so einfach wie schön gemacht. Sie hat nur wenige Schnitte und Großaufnahmen, wirkt dadurch sehr ruhig, quasi schon entspannend, jedoch ohne dabei langweilig zu sein. Rasmus Sievers, der schon öfter mit Nils Klug zusammengearbeitet hat, ist es gelungen, mit wenigen grafischen und filmischen Elementen eine in sich stimmige DVD herzustellen.

Fazit: eine schöne DVD mit interessanten Übungen, die ein großes Spektrum abdecken, und das zu einem sehr fairen Preis.
(Helmut Oberlack)

>> nach oben

 

TQJ 2/2009

Medizinisches Qigong

Jumin Chen/Thomas Weidinger: »Der Weg zur Gesundheit«
DVD: 70 min, ISBN 978-3-7017-4003-1

>> siehe auch: Residenz 2008, Buch 140 Seiten, 17,90 EUR,
ISBN 978-3-7017-3119-0

Die Autoren haben eine DVD veröffentlicht, auf der die Übungen in Aktion gezeigt werden. Während der erste Teil zur Theorie des Qigong auf der DVD etwas sparsam ausgefallen ist, vermag der zweite Teil mit einer Vielzahl an Übungen, Beschreibungen und Hinweisen zu glänzen. Und obwohl auch hier manche Darstellungen etwas länger hätten sein können, ist dieser Part wirklich gut gelungen. Zumal auch die Gestaltung in ihrer schlichten Schönheit zu überzeugen vermag.

Allerdings macht die DVD insgesamt hauptsächlich im Zusammenhang mit dem Buch Sinn. Die Kombination ist ein rundum gelungenes Paket, welches das Thema Medizinisches Qigong hervorragend abdeckt.
(Frank Aichlseder)

>> nach oben